SCHWERPUNKT:

Kontinent der Kämpfe

  Afrika1, mit Ausnahme des Nordens, kommt in der Debatte über globale Protestbewegungen häufig nur am Rande vor. Dabei haben sich seit 2011 auf dem Kontinent zahlreiche Kämpfe ausgebreitet2. Nicht nur Revolten, auch zahlreiche sozialen Bewegungen und stille Kämpfe. Trotz vieler Unterschiedlichkeiten im Konkreten sind diese Kämpfe eine vielstimmige „Antwort“3 auf die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte: brutale und stetige sozialpolitische, ökonomische, technologische und repressiv/ militärische Angriffe des Kapitals. „Africa is rising“, träumt das Kapital - „Africa is uprising“ ist die...[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Landkonflikte & Hungerpolitik, Urbane Konflikte, Migration/Weltmarkt für Arbeitskraft , Schwerpunkt

SCHWERPUNKT - EXTRA:

Die beteiligten Akteur_innen

Außerparlamentarische Opposition Die Vereinigung Le Balai Citoyen wurde zunächst im Juni 2013 von dem bekannten Rapsänger Smockey und dem Radiomoderator und Sänger Sams'k le Jah gegründet, die sich offen – auch in ihren Musiktexten - zu den Idealen Thomas Sankaras bekennen. Schon bald bildeten sich landesweit Orts- bzw. Stadtteilgruppen. Zwar ist nicht bekannt, wie viele Mitglieder die Vereinigung hat, aber sie ist mit landesweit 100 Klubhäusern - 60 davon in der Hauptstadt Ouagadougou – gut organisiert. Nach den Vereinsvorschriften sind...[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Urbane Konflikte, Extra, Burkina Faso

KURZ RECHERCHIERT:

Frühling der Studierenden-Revolten

In mehreren afrikanischen Staaten kommt es zur Zeit zu Auseinandersetzungen auf den Campi der Universitäten. Meist stehen studentische Forderungen im Mittelpunkt, aber die Kämpfe in Südafrika sind ein gutes Beispiel dafür, wie daraus schnell allgemeine soziale Forderungen entstehen können. Südafrika, Frühjahr 2016 In Südafrika weiten sich im Frühjahr 2016 Studierendenproteste aus. Sie richten sich nicht nur gegen die Bildungspolitik und die...[mehr]

Rubrik: Kurz recherchiert, Soziale Kämpfe, Urbane Konflikte

AUFGEFALLEN:

Am Point of No Return

Kommentar zur aktuellen Migrationsbewegung[mehr]

Rubrik: Migration/Weltmarkt für Arbeitskraft , Kommentar, Soziale Kämpfe

DISKUS:

Ein Marshallplan mit Afrika?

Anfang des Jahres präsentierte der deutsche Entwicklungshilfeminister Gerd Müller unter dem Titel „Afrika und Europa - neue Partnerschaft für Entwicklung, Frieden und Zukunft“ Eckpunkte für einen „Marshallplan mit Afrika“. Dieser „Marshallplan“ steht in Zusammenhang mit der deutschen G20-Präsidentschaft, die u.a. offensiv das Ziel verfolgt, die „Zusammenarbeit mit Afrika“ auszubauen: „Deutschland setzt sich für eine Partnerschaft mit Afrika ein, die stabile Rahmenbedingungen für inklusives Wachstum und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung...[mehr]

Rubrik: Imperialistische Ausbeutung & Entwicklung, Diskussion

HINTERGRUND:

Im Namen der Demokratie: Flüchtlingsabwehr um jeden Preis

Beim EU-Afrika-Gipfel am 29./30. November 2017 in Abidjan ging es schwerpunktmäßig darum, neue Kooperationen für eine noch rigidere Migrationskontrolle anzubahnen. Wohin die Repression der Migrationsbewegungen neben den vielen Toten im Mittelmeer und auf den Transitwegen in der Sahara führt, ist in Libyen zu beobachten: die Abwertung des Menschen auf den Status des Sklaven, der versteigert wird. Allerdings gibt es auch Widerstand dagegen, u.a. Demonstrationen in Paris und Brüssel (s.: www.berthoalain.com). Der folgende Text, den wir der...[mehr]

Rubrik: Hintergrund/Doku, Migration/Weltmarkt für Arbeitskraft , Nordafrika

REZENSION:

Christian Jakob und Simone Schlindwein: Diktatoren als Türsteher Europas.

Wie die EU ihre Grenzen nach Afrika verlagert.[mehr]

Rubrik: Rezension, Migration/Weltmarkt für Arbeitskraft , Uganda, Eritrea, Sudan, Ruanda