09.02.21 15:44

Malawische Sexarbeiterinnen protestieren gegen "gezielte Polizeibrutalität" nach der Ausgangssperre wegen Covid-19

Rubrik: Soziale Kämpfe, Urbane Konflikte, Malawi
Von: izindaba

Sexarbeiterinnen demonstrieren in Lilongwe gegen Covid-19-Beschränkungen

 

Dutzende von Sexarbeitern gingen am 28. Januar in Malawis Hauptstadt Lilongwe auf die Straße, um gegen "gezielte Polizeibrutalität" nach neuen Covid-19-Beschränkungen zu protestieren.

Das Land im südlichen Afrika hat seit Anfang des Jahres einen dramatischen Anstieg der Covid-Zahlen erlebt, was die Regierung dazu veranlasste, drastische Maßnahmen zu ergreifen: Die Landgrenzen wurden geschlossen, und für alle, die mit dem Flugzeug einreisen, wurde eine Quarantäne angeordnet. Die meisten der 555 Todesfälle durch das Virus sind seit Neujahr aufgetreten, was Präsident Lazarus Chakwera dazu veranlasste, den nationalen Katastrophenzustand auszurufen.

Aber die Sexarbeiterinnen sagten, dass die neuen Einschränkungen sie zur Zielscheibe verstärkter Polizeirepression gemacht haben. Dazu gehören eine Ausgangssperre für Bars ab 20 Uhr und eine Anordnung, dass niemand zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens beim Zusammensein angetroffen werden darf.

"Die Polizei nimmt die neuen Covid-19-Gesetze als Vorwand, um in unsere Zimmer zu kommen und uns zu verprügeln", sagte Zinenani Majawa, Koordinatorin der Female Sex Workers Association (FSWA), die etwa 120.000 Mitglieder im ganzen Land hat, dem Guardian. "Einige unserer Mitglieder wurden verwundet", sagte Majawa und fügte hinzu, dass die Präventivmaßnahmen von Covid-19 nicht über den Menschenrechten stehen sollten.

Die FSWA fordert, die Schließzeit für Bars auf Mitternacht zu verlängern und sie an den Wochenenden offen zu halten, da "das Geschäft nicht mehr funktioniert, da unsere Kunden verschwunden sind". "Wir glauben, dass Sexarbeit Arbeit ist. Wir bezahlen unsere Rechnungen einschließlich Mieten und Essen von dieser Arbeit. Von dem Geld, das wir bekommen, schicken wir sogar unsere Kinder zur Schule", sagte Majawa.

"Es ist aufgefallen, dass einige Versammlungsorte wie Kirchen ihre normalen Versammlungszeiten beibehalten haben, während die Präventivmaßnahmen eingehalten wurden, und wir fühlen uns ausgegrenzt und diskriminiert, daher bitten wir darum, die Maßnahmen aufzuheben und uns unsere Geschäfte wie gewohnt machen zu lassen."

Sie fügte hinzu, dass die Sexarbeiterinnen mittellos seien und sie befürchte, dass einige von ihnen verhungern könnten. Der Verband warnte vor Problemen bei der antiretroviralen Behandlung, "da man vor der Einnahme der HIV/Aids-Medikamente etwas zu essen braucht".

Auch der öffentliche Nahverkehr kam in der letzten Januarwoche auf einigen Strecken in Lilongwe und der Handelshauptstadt Blantyre zum Stillstand, da die Minibusfahrer wegen der neuen Coronaregeln nur noch mit Verlust fahren. Sie haben die Regierung gebeten, ihnen zu erlauben, mehr Passagiere zu befördern oder den Treibstoffpreis zu senken. Minibusse werden von Arbeitern und Geschäftsleuten in den Städten stark in Anspruch genommen.

theguardian.com 30 Jan 2021

















Malawische Sexarbeiterinnen protestieren gegen "gezielte Polizeibrutalität" nach der Ausgangssperre von Covid-19


Petition drängt die Regierung, die Schließzeiten für Bars zu verlängern, da Frauen hungern und gezwungen sind, HIV-Medikamente auszulassen


Dutzende von Sexarbeitern gingen am 28. Januar in Malawis Hauptstadt Lilongwe auf die Straße, um gegen das zu protestieren, was sie als "gezielte Polizeibrutalität" nach neuen Covid-19-Beschränkungen beschrieben.


Das Land im südlichen Afrika hat in diesem Monat einen dramatischen Anstieg der Covid-Zahlen erlebt, was die Regierung dazu veranlasste, drastische Maßnahmen zu ergreifen: Die Landgrenzen wurden geschlossen, und für alle, die mit dem Flugzeug einreisen, wurde eine Quarantäne angeordnet. Die meisten der 555 Todesfälle durch das Virus sind in diesem Jahr aufgetreten, was Präsident Lazarus Chakwera dazu veranlasste, den nationalen Katastrophenzustand auszurufen.


Aber die Sexarbeiterinnen sagten, dass die neuen Einschränkungen sie zur Zielscheibe verstärkter Polizeirepression gemacht habe. Dazu gehören eine Ausgangssperre für Bars ab 20 Uhr, bei der die Kunden ihre Getränke mitnehmen müssen, und eine Anordnung, dass niemand zwischen 21 Uhr und 5 Uhr morgens beim Zusammensein angetroffen werden darf.

"Die Polizei nimmt die neuen Covid-19-Gesetze als Vorwand, um in unsere Zimmer zukommen und uns zu verprügeln", sagte Zinenani Majawa, Koordinatorin der Female Sex Workers Association (FSWA), die etwa 120.000 Mitglieder im ganzen Land hat, dem Guardian. "Einige unserer Mitglieder haben Wunden erlitten", sagte Majawa und fügte hinzu, dass die Präventivmaßnahmen von Covid-19 nicht über den Menschenrechten stehen sollten.


Die FSWA fordert, die Schließzeit für Bars auf Mitternacht zu verlängern und sie an den Wochenenden offen zu halten, da "das Geschäft nicht mehr funktioniert, da unsere Kunden verschwunden sind". "Wir glauben, dass Sexarbeit Arbeit ist. Wir bezahlen unsere Rechnungen einschließlich Mieten und Essen von dieser Arbeit. Von dem Geld, das wir bekommen, schicken wir sogar unsere Kinder zur Schule", sagte Majawa.


"Es ist aufgefallen, dass einige Versammlungsorte wie Kirchen ihre normalen Versammlungszeiten beibehalten haben, während die Präventivmaßnahmen eingehalten wurden, und wir fühlen uns ausgegrenzt und diskriminiert, daher bitten wir darum, die Maßnahmen aufzuheben und uns unsere Geschäfte wie gewohnt machen zu lassen, während die Präventivmaßnahmen eingehalten werden."


Sie fügte hinzu, dass die Sexarbeiterinnen mittellos seien und sie befürchte, dass einige von ihnen verhungern könnten. Der Verband warnte vor Problemen bei der antiretroviralen Behandlung, "da man vor der Einnahme der HIV/Aids-Medikamente etwas zu essen braucht".



Auch der öffentliche Nahverkehr kam in der letzten Januarwoche auf einigen Strecken in Lilongwe und der Handelshauptstadt Blantyre zum Stillstand, da die Minibusfahrer behaupteten, wegen der Einschränken auf Grund der neuen Coronaregeln nur noch mit Verlust fahren. Sie haben die Regierung gebeten, ihnen zu erlauben, mehr Passagiere zu befördern oder den Treibstoffpreis zu senken. Minibusse werden von Arbeitern und Geschäftsleuten in den Städten stark in Anspruch genommen.


theguardian.com 30 Jan 2021



Mitglieder der Female Sex Workers Association demonstrieren in Lilongwe gegen Covid-19-Beschränkungen

td p { text-indent: 0.2cm; background: transparent; page-break-before: auto }td p.western { font-family: "Arial", sans-serif; font-size: 9pt }td p.cjk { font-size: 10pt }h2 { margin-top: 0cm; margin-bottom: 0cm; background: transparent; text-decoration: underline; page-break-before: auto; page-break-after: avoid }h2.western { font-family: "Arial", sans-serif; font-size: 12pt; font-style: normal; font-weight: normal }h2.cjk { font-family: "DejaVu Sans"; font-size: 14pt; font-style: italic; font-weight: normal }h2.ctl { font-family: "DejaVu Sans"; font-size: 14pt; font-style: italic; font-weight: normal }p { text-indent: 0.2cm; margin-bottom: 0.21cm; background: transparent; page-break-before: auto }p.western { font-family: "Arial", sans-serif; font-size: 9pt }p.cjk { font-size: 10pt }a:link { color: #000080; so-language: zxx; text-decoration: underline }