Afrika allgemeine Themen

Wähle hier die Archivtexte aus:

Ben Rawlence: Stadt der Verlorenen

Leben im größten Flüchtlingslager der Welt[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Migration Afrika, Rezension, Ostafrika, Somalia, Kenia

Begegnungen in Afrika

Doppelrezension von "Mali oder das Ringen um Würde" von Charlotte Wiedemann und "Am Fuße der Festung Europa" von Johannes Bühler[mehr]

Rubrik: Rezension, Migration Afrika, Mali, Marokko

Marokko: Massenflucht subsaharischer Flüchtlinge über EU Grenzzaun und Meer nach Spanien, 12 Tote

Rund 800 subsaharische Flüchtlinge versuchten am 16. und 17. September, die EU-Grenzzäune von Ceuta und Mellilla zu überklettern oder zu umschwimmen, oder auf Booten nach Andalusien überzusetzen. 12 Flüchtlinge sind auf der Flucht ertrunken. Ungefähr 260 Flüchtlinge haben es bis nach Spanien geschafft. Über 500 sind bei der Flucht gescheitert oder wurden noch am Zaun sofort nach Marokko zurückgeschoben. In der Regel werden sie in Marokko anschließend krankenhausreif geschlagen, können danach aber keine Krankenhäuser oder Arztpraxen aufsuchen.  http://ffm-online.org [mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Migration Afrika, Migration Europa, Marokko

Melilla: 200 Flüchtlinge überklettern Grenzzaun

In der Nacht vom 25. auf den 26. April gelang es 200 Flüchtlingen, den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Enklave Melilla zu überklettern. Als sie in die Stadt liefen und von Tränengas eingedeckt wurden, öffnete der bekannteste Oppositionspolitiker Melilla sein Haus und nahm 30 Flüchtlinge auf, um sie vor Tränengas, Prügel und möglicher Rückschiebung zu schützen. Später kam der Polizeichef Melillas zu dem Haus und garantierte die Aufnahme der Flüchtlinge in der Stadt Melilla. Wenn die Guardia Civil Flüchtlinge in der Nähe des Zauns festnehmen kann, deckt sie die sie mit Tränengas ein, verprügelt sie und schiebt sie sofort auf die marokkanische Seite zurück. Gelingt es den Flüchtlingen hingegen, bis in die Stadt Melilla zu laufen, können sie meistens mit Aufnahme in Melilla rechnen. In den letzten Tagen kam es vermehrt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Guardia Civil und Flüchtlingen, die sich gegen die Festnahme in der Nähe des Zauns wehrten. http://politica.elpais.com/politica/2013/04/26/actualidad/1366927561_068366.html http://ffm-online.org/2013/04/26/melilla-200-fluchtlinge-uberklettern-zaun-prugel-tranengas-oppositionspolitiker-nimmt-30-fluchtlinge-auf/[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Migration Afrika, Marokko

Libyen schließt Grenzen zu Algerien, Niger, Tschad und Sudan

"Libyen schließt seine gesamte Südgrenze in der Sahara. Sogar der grenzüberschreitende Warenverkehr wird auf unbestimmte Zeit gestoppt. Die südlichen libyschen Grenzregionen wurden zu militärischem Sperrgebiet erklärt. Die dortige Befehlsgewalt erhält ein Militärgouverneur. Er verfügt über Mittel des Ausnahmezustands und kann Verdächtige verhaften lassen. Als Grund wird der erwartete Flüchtlingstreck nach Beginn der internationalen Militärintervention in Mali angegeben. Erst an 2. Stelle der Regierungs-Argumentation steht die Absicht, die grenzübergreifende Zirkulation von Terroristen zu unterbinden. Mit diesem Beschluss ist die Möglichkeit gegeben, dass die libyschen Militärs in der Sahara Massenverhaftungen von Flüchtlingen und MigrantInnen vornehmen können. Der Aufbau von Massenlagern wäre die Folge. Unklar ist es, wie sich die lokale Bevölkerung verhalten wird. Sie lebt in grenzüberschreitenden, mobilen Wirtschaftsformen. Zur libyschen Schließung und  Militarisierung der gesamten südlichen Grenzregionen siehe Le Quotidien d’Oran 18.12.2012: http://www.lequotidien-oran.com/index.php?news=5176910 Die algerische Tageszeitung El Watan (18.12.2012) betont, dass es im Süden innerhalb Libyens immer wieder...[mehr]

Rubrik: Libyen, Migration Afrika

Treffer 1 bis 5 von 11
<< erste < vorherige 1-5 6-10 11-11 nächste > letzte >>