Regionen in Afrika

Wähle hier die Archivtexte aus der gewünschten subsaharischen Region:

 

Niger: "Transition" bis zum nächsten Militärputsch?

Am 20. und 21. Februar 2010 demonstrierten jeweils über 10.000 Menschen in Nigers Hauptstadt Niamey für eine Militärjunta, die zwei Tage zuvor die bis dahin durch Wahlen an die Macht gekommene zivile Regierung gestürzt hatte. Bereits am Wochenende vor dem Putsch, am 13. Februar, hatten Tausende gegen den zivilen Präsidenten Mamadou Tandja protestiert. Der Unmut richtete sich gegen dessen Machenschaften, sich durch eine Verfassungsänderung in einer Art kaltem Staatsstreich eine dritte Amtszeit zu sichern. Die neue Junta gab sich die klingende Bezeichnung „Conseil supreme pour la restauration de la démocratie“ (CRSD, Oberster Rat zur Wiederherstellung der Demokratie). An ihrer Spitze steht der Chef der Luftwaffe Salou Djibou, zugleich Übergangspräsident. Die Junta setzte umgehend einen „Conseil Consultatif National“ (CCN, Nationaler Konsultativrat) mit dem Auftrag ein, eine neue Verfassung zu entwerfen. Die in den Rat berufenen 133 Deligiert_innen sollen als Abbild der Gesellschaft alle Interessengruppen repräsentieren: Frauen, Gewerkschaften, Schüler_innen und Student_innen, Tuareg,...[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Imperialistische Ausbeutung & Entwicklung, Extra, Niger

Unser Erbe ist anhaltende Umweltzerstörung

Die ökologische Katastrophe des Uranabbaus im Niger[mehr]

Rubrik: Landkonflikte & Hungerpolitik, Migration Afrika, Imperialistische Ausbeutung & Entwicklung, Schwerpunkt, Niger

Sawadogos Leidenschaft für Bäume

Mit alten landwirtschaftlichen Methoden wird die Sahelzone fruchtbarer [mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Landkonflikte & Hungerpolitik, Hintergrund/Doku, Mali, Niger, Burkina Faso, Westafrika

Senegal: Proteste gegen willkürliche Stromabschaltungen

Auch am Samstag, dem 14. August 2010 zogen – wie in vielen anderen Städten Senegals zuvor – wieder gut tausend Demonstrant_innen durch die Hauptstadt Dakar, um gegen die von der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft Sénélec verantworteten Stromabschaltungen zu protestieren. Bei der von mehreren Oppositionsparteien organisierten Demonstration wurde aber auch das Regime von Präsident Wade, der sich entgegen der Verfassung im nächsten Jahr erneut zum Präsidenten wählen lassen will, angegriffen. Die Teilnehmer_innen machten ihn und seine Regierung für Misswirtschaft, Korruption und die Verschärfung der sozialen Situation verantwortlich. Während es in Dakar dieses Mal 'friedlich' blieb, war es bei mehreren Demonstrationen zuvor zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. In Bene Barack, einem Viertel an der Peripherie Dakars, wurde dabei am 14. Juli der 29-jährige Abdoulaye Yinghou von Schlägen der Ordnungskräfte so schwer verletzt, dass er später verstarb. Bewohner_nnen von Koalack, 180 km östlich von Dakar gelegen, plünderten die Büros der Sénélec, während woanders...[mehr]

Rubrik: Soziale Kämpfe, Senegal

Niederlande/Côte d'Ivoire: Verurteilung für Giftmülltransport

Die Ölhandelsfirma Trafigura wurde am 23.07.2010 von einem Amsterdamer Gericht für einen im Sommer 2006 per Schiff durchgeführten Giftmülltransport nach Côte d'Ivoire wegen Verstoßes gegen EU-Vorschriften für den Import und Export von Müll zu einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt. Zudem erhielten der Kapitän sowie der für die Beladung verantwortliche Mitarbeiter des Schiffes Bewährungsstrafen. Mit diesem Urteilsspruch wurde das schweizerische Unternehmen erstmals auch strafrechtlich für die skandalöse Verschickung hochgiftiger petrochemischer Abfälle zur Verantwortung gezogen. Die Ölabfälle waren offen und ohne Aufbereitung am Rande einer Siedlung der Hafenstadt Abidjan abgelagert worden und gemäß eines UNO-Berichtes aus dem letzten Jahr für 17 Todesopfer und an die tausend Fälle von Vergiftungserscheinungen mit in Folge auftretenden Symptomen wie Totgeburten, Blindheit, Atem- und Hauterkrankungen verantwortlich. Trafigura hatte ursprünglich seine Abfälle von einer im Amsterdamer Hafen ansässigen Spezialfirma entsorgen lassen wollen. Da dies bei einem Preis von 900...[mehr]

Rubrik: Westafrika, Côte d' Ivoire